Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU)

Die IMPRS für Menschheitsgeschichte arbeitet mit der FSU Jena in mehreren Bereichen zusammen auf Basis eines Kooperationsvertrags.

  • Die teilnehmenden Fakultäten entsenden Vertreter*innen ins Managing Board.
  • Mitarbeiter*innen beider Institutionen sind Teil der IMPRS-Faculty, entweder der Senior Faculty (mit dem Recht, Promotionen zu betreuen) oder der Junior Faculty (ohne das Recht, Promotionen zu betreuen)
  • Nur die FSU hat das Promotionsrecht, vgl. die Promotionsordnungen der beteiligten Fakultäten:
  • Jede*r Doktorand*in hat ein Thesis Advisory Committee (TAC), das aus einem/r Hauptbetreuer*in und einem/r zweiten Betreuer*in besteht, von denen eine*r der FSU und der/die andere dem MPI-SHH angehört, sowie einem/r Mentor*in.
  • Die IMPRS-Veranstaltungen sind – soweit möglich – offen für andere interessierte Personen der Partnerinstitutionen.
  • Die IMPRS ist Mitglied der Graduiertenakademie der FSU. Daher können die IMPRS-Doktorand*innen alle Ressourcen der Graduiertenakademie nutzen, z.B. Beratungsleistungen zu Themen wie Chancengleichheit, Konfliktmanagement, Welcome in Jena oder Kurse zu Schlüsselqualifikationen. Die IMPRS-Koordinatorinnen informieren die Doktorand*innen über Angebote und Bewerbungsmöglichkeiten.
  • Die IMPRS bietet auch zusätzliche Kurse und Beratungsleistungen an, die vom Koordinationsteam organisiert werden.
  • Die Zusammenarbeit umfasst zudem die Nutzung der Infrastruktur beider Partner (z.B. Bibliotheken).