Die Doktorand*innenvertretung

Die Doktorand*innen der IMPRS wählen eine*n Vertreter*in und eine*n stellvertretende*n Vertreter*in für jedes Department.

Die Aufgaben der Vertreter*innen sind:

  • Ansprechpartner*in zu sein, wenn es um die Belange einzelner Studierender oder der Studierendenschaft geht
  • die Interessen der Studierenden als Mitglied des Managing Boards zu vertreten
  • die Unterstützung von neuen Doktorand*innen
  • die von den Studierenden organisierten Veranstaltungen zu koordinieren

Doktorand*innenvertreter*innen der IMPRS-SHH:

Allgemein: Maxime Borry (Abteilung für Archäogenetik)

Nils Vanwezer (Abteilung für Archäologie)

Selina Carlhoff (Abteilung für  Archäeogenetik)

Annika Tjuka (Abteilung für Sprach- und Kulturevolution)

PhDnet

Übergeordnet gibt es das PhDnet, das Netzwerk aller Doktorand*innen und Doktorand*innenvertreter*innen der Max-Planck-Gesellschaft. Das PhDnet wurde gegründet, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verbessern, die Doktorand*innenausbildung und den wissenschaftlichen Austausch zu optimieren und die akademische Solidarität zu stärken.

Jede*r IMPRS-Doktorand*in ist auch Doktorand*in an der Graduiertenakademie der Universität Jena und wird daher auch durch den Rat der Doktorandinnen und Doktoranden der Friedrich-Schiller-Universität Jena (DR.FSU) vertreten.